• Narconon Deutschschweiz | Drogenprävention & Beratung | Altweg 1 | 5626 Hermetschwil       >

    © 2014 Narconon Deutschschweiz. Alle Rechte Vorbehalten. Gemeinnützige Institution. Narconon und das Narconon Logo sind geschützte Zeichen im Besitz der Vereinigung für besseres Leben und Ausbildung (A.B.L.E.) und wird mit dessen Genehmigung benutzt.  Wir danken der L. Ron Hubbard Library ausgewählte Zitate von L. Ron Hubbard verwenden zu dürfen.

    Narconon Deutschschweiz -
    Drogenprävention & Beratung

    Altweg 1

    5626 Hermetschwil

    info@narconon-dch.ch

    www.narconon-dch.ch

    Tel. 056 648 30 23

    Spendenkonto:Postkonto 87-28726-8

    Submitting Form...

    The server encountered an error.

    Form received.

Das Narconon-Rehabilitationsprogramm

Narconon wurde 1966 durch William Benitez gegründet. William Benitez sass damals im Gefängnis von Arizona (USA) wegen verschiedener Drogendelikten. Jahrelang selbst drogensüchtig, hatte er immer wieder - aber vergeblich - versucht seine Drogensucht zu überwinden. Im Gefängnis von Arizona stiess er dann auf Therapieansätze in den Schriften von L.Ron Hubbard. Er nahm Kontakt auf mit L.Ron Hubbard und arbeitete mit ihm ein Programm zur Rehabilitation von Drogensüchtigen aus. Als Experiment wurde Benitez dann erlaubt, dieses Programm mit Anstaltshäftlingen umzusetzen.

 

Der Erfolg dieses Programms führte im Jahr 1967 dazu, dass es von den Strafanstaltsbeamten als offizielles Rehabilitationsprogramm anerkannt und fortan für jeden Gefangenen zugänglich wurde. Der Erfolg verbreitete sich dann über die Gefängnismauern hinaus.

 

Nach seiner Haftentlassung gründete William Benitez 1970 ein nationales Büro für Narconon und machte das Programm im ganzen Kontinent bekannt. Heute gibt es mehr als 50 Narconon Zentren in Ländern wie Italien, Spanien, Holland, Frankreich, Dänemark, Schweden, Deutschland, USA, Russland usw.

 

Die nächstgelegenen befinden sich in Italien, Holland, Dänemark etc.

 

Das Narconon-Rehabilitationsprogramm besteht aus 9 Schritten. Diese sind so aufeinander abgestimmt, dass ein Schritt gleichzeitig die Vorbereitung auf den nächsten darstellt:

 

Schritt 1:

Der drogenfreie Entzug

Betreuung rund um die Uhr. Die Entzugserscheinungen werden mit Vitaminen und Mineralien gelindert. Spaziergänge und extrovertierende Übungen helfen mit den Entzug erträglicher zu gestalten.

 

Schritt 2:

Kommunikationsübungen

Kommunikation ist von zentraler Bedeutung für zwischenmenschliche Beziehungen. Zusammen mit einem anderen Programmteilnehmer werden die Grundlagen geübt. Der Programmteilnehmer lernt auch, Situationen im Leben zu konfrontieren, anstatt ihnen auszuweichen.

 

Schritt 3:

Entgiftungsprogramm

Die im Körper angesammelten Drogen-, Alkohol- und/oder Medikamentenrückstände werden in einer speziellen Saunakur ausgeschwitzt.

 

Schritt 4:

Lernverbesserung

Die Fähigkeit zu lernen, Wissen zu behalten und in der Praxis umzusetzen wird auf diesem Schritt gefördert.

 

Schritt 5:

Die Auf und Ab's im Leben überwinden

Hier erwirbt der Programmteilnehmer die Fähigkeit, schädliche Einflüsse in seiner Umgebung zu erkennen und zu beseitigen.

 

Schritt 6:

Persönliche Werte und Integrität

Häufig haben Drogenabhängige ihr Empfinden für Dein und Mein, gerechten Austausch usw. verloren. Dieser Schritt erlaubt dem Programmteilnehmer seine Vergangenheit aus verschiedenen Gesichtspunkten zu beleuchten und zu verarbeiten.

Er erkennt, was persönliche Integrität ist und wie er sie wiedererlangen kann.

 

Schritt 7:

Wie man Zustände im Leben verbessert

Aufbauend auf Schritt 6 lernt der Programmteilnehmer die vergangenen Misserfolge zu überwinden und seine Zukunft in konstruktivere Bahnen zu lenken.

 

Schritt 8:

Weg zum Glücklichsein

Auf diesem letzten Schritt setzt sich der Programmteilnehmer mit seiner Verhaltensweise gegenüber seinen Mitmenschen auseinander und lernt, wie er sich eine neue, gesündere Umgebung kreieren kann.

 

 

Drogenprävention & Rehabilitation

Info-Hefte Bestellen

Gratis

Links | Sitemap | Impressum |