• Narconon Deutschschweiz | Drogenprävention & Beratung | Altweg 1 | 5626 Hermetschwil       >

    © 2014 Narconon Deutschschweiz. Alle Rechte Vorbehalten. Gemeinnützige Institution. Narconon und das Narconon Logo sind geschützte Zeichen im Besitz der Vereinigung für besseres Leben und Ausbildung (A.B.L.E.) und wird mit dessen Genehmigung benutzt.  Wir danken der L. Ron Hubbard Library ausgewählte Zitate von L. Ron Hubbard verwenden zu dürfen.

    Narconon Deutschschweiz -
    Drogenprävention & Beratung

    Altweg 1

    5626 Hermetschwil

    info@narconon-dch.ch

    www.narconon-dch.ch

    Tel. 056 648 30 23

    Spendenkonto:Postkonto 87-28726-8

    Submitting Form...

    The server encountered an error.

    Form received.

Das schreiben Lehrer nach dem Vortrag

„Der Vortrag von Herrn Hauser und Frau Schnyder war nicht nur inhaltlich interessant, sondern auch methodisch und sprachlich absolut schülergerecht. Beide haben die Wirkung und Konsequenzen verschiedener Drogen einleuchtend dargestellt.

Besonders spannend fand ich jedoch, dass es ihnen aufgrund ihrer eigenen langjährigen Suchtbiographie gelang, diese Materie persönlich und glaubwürdig den Schülern zu vermitteln. Sie begegneten der Klasse als Menschen mit einer bewegten Lebensgeschichte und nicht bloss als nüchterne Wissensvermittler. Entsprechend positiv waren auch die Feedbacks der Schüler.

 

Ich danke den beiden für ihre Bereitschaft, ihre Offenheit und ihren Mut, derart persönliche Informationen vor anderen Leuten preiszugeben. Das ist nicht selbstverständlich!

 

G.D.,Klassenlehrer, Sekundarschule Kreis Marthalen

 

_________________________

 

 

„Für mich war dieser Vortrags-Tag absolut positiv…  Sicher ist es auch so, dass zurzeit Alkohol immer noch das grösste Problem ist, doch hast du ja auch sehr gut aufgezeigt, dass es eigentlich gar nicht so entscheidend ist, ob wir es mit sogenannt harten oder weichen Drogen, oder mit Alkohol zu tun haben. Der Zeitfaktor ist etwas unterschiedlich, das Grundproblem Sucht bleibt aber dasselbe.

 

Auch die Rückmeldungen der Elten waren positiv, doch erreichen wir mit derartigen Anlässen leider nur selten diejenigen Erwachsenen, die es am nötigsten hätten.

 

H.W., Emmental

 

_________________________

 

 

Der gestrige Nachmittag hat genau das erreicht, was ich als Lehrperson mit meiner Rolle nie erreichen könnte: Frau Schmid und Herr Hauser haben aus ihrem Leben erzählt, offen und berührend, und damit den Nerv der Jugendlichen getroffen.

 

Beiden ist es mit einfacher und verständlicher Sprache gelungen, das Thema nicht moralisierend sondern direkt näher zu bringen.

 

Die Bilder an der Wandtafel, die verwendeten Beispiele und auch die Wortwahl haben es den Jugendlichen ermöglicht, die Probleme und Hintergründe besser nachvollziehen zu können. Ob es alle von den Drogen abhalten wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand garantieren, doch bin ich überzeugt, dass der gestrige Anlass viele nachdenklich gestimmt hat und die Hemmschwelle noch ein bisschen höher legen wird.

 

In diesem Sinne danke ich für Ihren Beitrag dazu.

 

I. P. Lehrer, Schule Waldstatt

 

_________________________

 

 

Ich möchte mich nochmals herzlich bedanken für eure grossartige Arbeit. Gerne bestätige ich euch, dass ihr mit eurem Drogenvortrag auf eindringliche und auch stufengerechte Art den Sechstklässlern von Willerzell und Euthal die Risiken und Gefahren eines Missbrauchs klar aufgezeigt habt. Dass ihr Eindruck gemacht habt beweist schon allein die Tatsache, dass die Kinder zwei Stunden aufmerksam und konzentriert euren Ausführungen gelauscht haben. Es ist euch gut gelungen, Interesse und persönliche Betroffenheit bei den Kindern zu wecken. Schön fand ich auch, wie ihr euch offen all ihren Fragen gestellt und die Neugierde der Schüler gestillt habt.

 

P. G. Klassenlehrer 6. Klasse Willerzell/Euthal

Drogenprävention & Rehabilitation

Info-Hefte Bestellen

Gratis