• Narconon Deutschschweiz | Drogenprävention & Beratung | Altweg 1 | 5626 Hermetschwil       >

    © 2014 Narconon Deutschschweiz. Alle Rechte Vorbehalten. Gemeinnützige Institution. Narconon und das Narconon Logo sind geschützte Zeichen im Besitz der Vereinigung für besseres Leben und Ausbildung (A.B.L.E.) und wird mit dessen Genehmigung benutzt.  Wir danken der L. Ron Hubbard Library ausgewählte Zitate von L. Ron Hubbard verwenden zu dürfen.

    Narconon Deutschschweiz -
    Drogenprävention & Beratung

    Altweg 1

    5626 Hermetschwil

    info@narconon-dch.ch

    www.narconon-dch.ch

    Tel. 056 648 30 23

    Spendenkonto:Postkonto 87-28726-8

    Submitting Form...

    The server encountered an error.

    Form received.

DAS HEFT -
FAKTEN ÜBER CRACK

Crack-Kokain ist die kristalline Form von Kokain, das normalerweise in Pulverform vorkommt.1 Erhältlich ist es in kleinen Klumpen oder Kristallkörnern, deren Farbe von gelblichweiß bis blassrosa variiert.

 

Crack wird erhitzt und dann geraucht. Der englische Ausdruck Crack kommt daher, weil beim Erhitzen der Crack-Kristallkörner ein knackendes (von „to crack“) oder knisterndes (von „to crackle“) Geräusch entsteht.

 

Crack ist die stärkste Form von Kokain und daher auch die gefährlichste. Es hat einen Reinheitsgehalt zwischen 75 und 100 Prozent und ist weitaus stärker als herkömmliches Kokain.

 

Durch das Rauchen von crack wird das Gehirn schneller erreicht, sodass es ein sofortiges und intensives, aber sehr kurz anhaltendes Hochgefühl bewirkt, das ungefähr 15 Minuten anhält. Da man, wenn man es raucht, noch schneller eine Abhängigkeit entwickelt, als wenn man es schnupft, kann einen bereits das erste Rauchen von Crack abhängig machen.

 

Wegen seiner hohen Kosten wurde Kokain lange Zeit als die „Droge der Reichen“ angesehen. Crack wird im Gegensatz zu Kokain zu so niedrigen Preisen verkauft, dass sich auch Jugendliche den Erstkonsum problemlos leisten können. Durch die rasch wachsende Menge des benötigten Cracks müssen Abhängige aber schnell mehr als 500 Euro pro Tag beschaffen, um ihre Sucht zu befriedigen.

 

„Ich lebte fast ein Jahr lang mit jemandem zusammen, der von Crack abhängig war. Ich liebte diesen Süchtigen von ganzem Herzen, aber schließlich konnte ich nicht mehr.

 

Die Polizei hielt mich an und untersuchte mich; wir hatten um 6 Uhr morgens Hausdurchsuchungen. Mein Ex-Freund stahl unablässig, er konnte sich nicht von seiner Pfeife losreißen.

 

Meiner Meinung nach ist Crack schlimmer als Heroin. Eine einzige Pfeife kann genügen, um dich in ein Monster ohne jede Moral zu verwandeln.“ – Audrey

 

 

Submitting Form...The server encountered an error.Form received.

Drogenprävention & Rehabilitation

Info-Hefte Bestellen

Gratis

Links | Sitemap | Impressum |