• Narconon Deutschschweiz | Drogenprävention & Beratung | Altweg 1 | 5626 Hermetschwil       >

    © 2014 Narconon Deutschschweiz. Alle Rechte Vorbehalten. Gemeinnützige Institution. Narconon und das Narconon Logo sind geschützte Zeichen im Besitz der Vereinigung für besseres Leben und Ausbildung (A.B.L.E.) und wird mit dessen Genehmigung benutzt.  Wir danken der L. Ron Hubbard Library ausgewählte Zitate von L. Ron Hubbard verwenden zu dürfen.

    Narconon Deutschschweiz -
    Drogenprävention & Beratung

    Altweg 1

    5626 Hermetschwil

    info@narconon-dch.ch

    www.narconon-dch.ch

    Tel. 056 648 30 23

    Spendenkonto:Postkonto 87-28726-8

    Submitting Form...

    The server encountered an error.

    Form received.

DAS HEFT - FAKTEN ÜBER SCHNÜFFELSTOFFE

„Schnüffelstoffe“ bezieht sich auf die Dämpfe giftiger Substanzen, die eingeatmet werden, um möglichst schnell high zu werden. Es gibt weit über Tausend Substanzen, alltägliche Produkte, die man in jedem Baumarkt und Haushalt finden kann. Folgende Dinge werden besonders häufig als Schnüffelstoff missbraucht: Schuhcreme, Klebstoff, Methylbenzol1, Benzin, Feuerzeuggas, Lachgas2, Sprühfarbe, Korrekturflüssigkeit, Reinigungsmittel, Amylnitrit3 oder „Poppers“, Deodorants für Umkleideräume sowie Lackverdünner und andere Lösungsmittel.

Die meisten haben eine ähnliche Wirkung wie Narkosemittel, welche die Körperfunktionen herabsetzen. Nach einem anfänglichen High und einer Enthemmung folgen Schläfrigkeit, Benommenheit und Unruhe.

 

Die Substanzen werden über die Lunge unmittelbar absorbiert und gelangen über den Blutkreislauf direkt ins Gehirn und zu anderen Organen, wo sie zum Teil irreversible physische und psychische Schäden verursachen.

 

Die Konsumenten atmen die chemischen Dämpfe oft direkt aus offenen Kanistern, Flaschen oder Tuben ein (schnüffeln). Häufig werden die Lösungsmittel auch auf ein Tuch geträufelt („huffing“) oder in eine Papier- oder Plastiktüte gegeben („bagging“) und vor die Nase gehalten. Oder Jackenärmel werden mit Gas gefüllt, um daraus zu inhalieren. Eine besonders gefährliche Art des Missbrauchs ist das direkte Sprayen der Substanz in Nase und Rachen. Beim „bagging“ in geschlossenen Räumen besteht erhöhte Erstickungsgefahr.

 

„Poppers“ und „Whippets“, die bei Konzerten und in Discos verkauft werden, sind giftige chemische Substanzen, die zu irreversiblen Gehirnschäden und körperlichen Defiziten führen können.

 

1. Methylbenzol: eine farblose Flüssigkeit, die als Lösungsmittel und als Kraftstoff verwendet wird.

2. Lachgas: ein farbloses, süßlich riechendes Gas, das als Narkosemittel verwendet wird.

3. Amylnitrit: eine leicht gelbliche Flüssigkeit, die die Blutgefäße erweitert, aber auch zum Schnüffeln verwendet wird.

SZENENAMEN

SCHNÜFFELSTOFFE:

Air blast

Highball

Satan’s secret

Ames

Hippie crack

Shoot the breeze

Amys

Huff

Snappers

Aroma for men

Lachgas

Snotballs

Bolt

Locker room

Spray

Boppers

Medusa

Texas shoe shine

Bullet

Moon gas

Thrust

Bullet bolt

Oz

Toilet water

Buzz bomb

Pearls

Toncho

Discorama

Poor man’s pot

Whippets

Hardware

Poppers

Whiteout

Heart-on

Quicksilber

Hiagra in a bottle

Rush snappers

 

 

Submitting Form...The server encountered an error.Form received.

Drogenprävention & Rehabilitation

Info-Hefte Bestellen

Gratis

Links | Sitemap | Impressum |