Das Narconon Rehabilitationsprogramm

Das Rehabilitationsprogramm

Das Programm besteht aus einzigartigen Verfahren, um Abhängigen zu helfen, Drogen- und Alkoholsucht und die   zerstörerischen Wirkungen davon zu überwinden. Schritt für Schritt werden alle Aspekte der Abhängigkeit behandelt. Das Programm besteht aus logisch nachvollziehbaren Schritten und Techniken und ist für jedermann zugänglich und hängt auch nicht von einem Glauben oder von religiösen Überzeugungen ab.

Der Name Narconon, vom englischen „no narcotics“ (deutsch „keine Drogen“), zeigt eine verneinende Einstellung zu Drogen und im Einklang damit, werden auf dem Narconon Rehabilitationsprogramm keine Ersatzdrogen gebraucht.

Da das Narconon Rehab Programm aus mehreren Schritten besteht, welche Kurse oder Studierabschnitte enthalten, werden die Programm Teilnehmer nicht als Patienten oder Klienten bezeichnet, sondern man nennt sie Narconon Studenten. Sollte so ein Student Schwierigkeiten beim Studieren der Studiermaterialien haben, wird er von Kursleitern oder speziellen Studierprogrammen unterstützt, um die Studierprobleme überwinden und lösen zu können

Bestandteile des Programmes

Drogenfreier Entzug

Das Narconon Programm beginnt mit einem drogenfreien, nicht medizinischen Entzugsverfahren mit dem Zweck, einer Person zu helfen, so schnell und mühelos wie möglich von Drogen loszukommen. Jeder Student auf dem Entzugsprogramm wird von Entzugs-Spezialisten rund um die Uhr individuell betreut. Mit passender Ernährung und speziellen Techniken helfen sie ihm, Unbehagen und schmerzhafte Symptome zu lindern. Entzugserscheinungen werden teilweise mit Vitaminen und Mineralien gelindert und wenn Krämpfe oder andere Beschwerden und Schmerzen auftreten, werden  zusätzlich auch massageartige Techniken (die als Assists bekannt sind) gebraucht. 

Zusätzlich gibt es Aktivitäten, welche die Aufmerksamkeit der Studenten auf die Umwelt lenken, sodass sie nicht mehr auf sich selbst und ihren Körper gerichtet ist. Spaziergänge und extrovertierende Übungen helfen dabei, um das geistige und emotionale Unbehagen des Insichgekehrtseins, des Nachhängens an Vergangenem und des Denkens negativer Gedanken abzuschwächen. Das Verlangen nach Drogen wird schon allein mit diesem Entzugsprogramm auch allmählich abgebaut.

 „Als ich hereinkam, wand ich mich vor Schmerzen. Mit Hilfe von Vitaminen, Mineralstoffen und dank ununterbrochener Betreuung schaffte ich es, von Heroin loszukommen. Als ich zu Narconon kam, fürchtete ich mich vor dem drogenfreien Entzug. Aber es war eindeutig der leichteste Entzug, den ich je gemacht habe. Seither habe ich keine Schmerzen mehr.“