Home » News » Mit jungen Menschen über Marihuana sprechen

Mit jungen Menschen über Marihuana sprechen

  • von

Marihuana ist vielleicht die am meisten missbrauchte Droge. Darüber hinaus ist Marihuana von heute potenter denn je und birgt das Risiko potenziell dauerhafter negativer Auswirkungen auf seine Konsumenten.
Die Befürworter von Marihuana haben durch die staatliche Gesetzgebung und die Legalisierungsrhetorik eine laute Stimme erhalten. In diesem Umfeld sehen junge Menschen möglicherweise nur ein geringes Risiko im Marihuana Konsum, wenn nicht durch Drogenaufklärung ebenso lautstark zur Vorsicht gemahnt wird.
Schauen wir uns die Risiken an und was wir tun können, um unsere Jugend zu schützen.


Jüngste Studien deuten darauf hin, dass der Marihuana Konsum in den Teenagerjahren zur Vorhersage für spätere Drogenabhängigkeit ist. Es ist nicht so, dass der Konsum von Marihuana junge Menschen dazu bringt, andere Drogen zu nehmen. Vielmehr haben Forscher gezeigt, dass Jugendliche, die Marihuana konsumieren, eher geneigt sind, andere Drogen zu konsumieren, insbesondere in ihren jungen Erwachsenenjahren.


Für Eltern sollte die Bedeutung dieser Ergebnisse zeigen, dass Marihuana nicht harmlos ist, wie viele uns glauben machen wollen. Vielmehr sollten Eltern die Risikofaktoren berücksichtigen, wenn ihre jungen Söhne und Töchter mit Marihuana experimentieren. Eines der offensichtlichsten Risiken ist die erhöhte Wahrscheinlichkeit eines späteren Drogenkonsums.
Obwohl ein kausaler Zusammenhang nicht offensichtlich ist, gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Cannabiskonsum von Jugendlichen und dem Drogenkonsum von jungen Erwachsenen. Vor diesem Hintergrund sollten Eltern wissen, wie sie mit ihren Kindern über Marihuana sprechen können. Wenn Eltern diese Informationen haben und sie anwenden, indem sie mit ihren Teenagern regelmässig über Cannabis sprechen, können sie vielleicht verhindern, dass ihre bald erwachsenen Kinder jemals süchtig werden.


Cannabiskonsum bei Jugendlichen – Neue Erkenntnisse


Eine im März 2021 in der Fachzeitschrift JAMA Pediatrics veröffentlichte Studie stellte fest, dass der Erstkonsum von Cannabis oder der Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten in einem jüngeren Alter zu einer schnelleren Entwicklung der Abhängigkeit von diesen Substanzen führt. Anders ausgedrückt: Ein früherer Einstieg in den Drogenkonsum (oder ein früherer erster Kontakt mit Drogen) ging mit einem schnelleren Übergang zur Drogensucht oder dem Experimentieren mit schädlicheren Drogen einher.

In der Studie wurden verschiedene demografische Gruppen und Altersgruppen untersucht. Die Forscher bewerteten diese Studiengruppen anhand ihrer aktuellen Drogenkonsummuster und früherer Drogenkonsumfälle. Die Ergebnisse zeigen, wie anfällig junge Menschen für die Entwicklung einer Drogensucht sind, vor allem, wenn sie in sehr jungen Jahren mit dem Drogenkonsum beginnen.
So wurde beispielsweise festgestellt, dass eine Drogenabhängigkeit bei Personen, die zwischen 12 und 17 Jahren mit Cannabis experimentiert hatten, häufiger auftrat als bei Personen, die erst im Alter zwischen 18 und 25 Jahren mit Cannabis experimentierten.

„Obwohl nicht jeder, der eine Droge konsumiert, eine Abhängigkeit entwickelt, können Jugendliche schneller eine Abhängigkeit von Substanzen entwickeln als junge Erwachsene…“

Dr. Nora Volkow, die Direktorin des National Institute on Drug Abuse und Hauptautorin der Studie, erklärte: „Wir wissen, dass junge Menschen anfälliger für die Entwicklung von Störungen des Substanzkonsums sind. Wir wissen nur wenig darüber, wie die Prävalenz spezifischer Störungen des Substanzkonsums je nach der Zeit seit dem ersten Substanzkonsum oder

-missbrauch unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen variiert. Auch wenn nicht jeder, der eine Droge konsumiert, eine Abhängigkeit entwickelt, können Jugendliche schneller eine Abhängigkeit von Substanzen entwickeln als junge Erwachsene. Diese Studie liefert weitere Belege dafür, dass eine Verzögerung des Substanzkonsums, bis das Gehirn vollständig entwickelt ist, das Risiko für die Entwicklung einer Substanzkonsumstörung verringern kann.“

Eltern sollten mit ihren Kindern über Cannabis sprechen

Die oben zitierten Forschungsergebnisse legen nahe, dass junge Menschen, die vom Marihuana Konsum abgehalten werden können, später im Leben weniger wahrscheinlich Suchtprobleme entwickeln. Hier kommen die Eltern ins Spiel, denn sie sind in vielerlei Hinsicht die erste Verteidigungslinie eines jungen Menschen gegen das Experimentieren mit Drogen.

Eltern können am besten dafür sorgen, dass ihre Kinder kein Cannabis konsumieren, indem sie mit ihren Kindern darüber sprechen. Wenn junge Menschen die Wahrheit über Marihuana und die mit dem Konsum von Marihuana verbundenen Risikofaktoren kennen, ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie mit der Droge experimentieren, viel geringer.

Überwindung von Marihuana-Missverständnissen

Wenn junge Menschen ihre Informationen über Marihuana von Gleichaltrigen erhalten, ist es beinahe garantiert, dass die Informationen teilweise oder sogar vollständig unwahr sind. Im Folgenden finden Sie sechs falsche Vorstellungen unter Jugendliche bezüglich Cannabis und einige Angaben dazu, wie man auf sie reagieren könnte:

Irrglaube: Der Teenager glaubt, dass ein einziges Gespräch über Marihuana ausgereicht hat.

Wie man darauf reagieren sollte: Es ist unmöglich, alle Informationen über Marihuana in einem einzigen Gespräch zu vermitteln. Eltern sollten zwar nicht den Eindruck erwecken, dass sie ihren Teenager bezüglich Marihuana „nerven“, aber sie sollten mehrere und unterschiedliche Gespräche darüber führen.

Missverständnis: Der Teenager glaubt, dass der Freizeitkonsum (d. h. der Konsum am Wochenende) keine große Sache ist.

Wie man darauf reagiert: Ein Großteil der drogenbezogenen Gespräche und Diskussionen, die Teenager führen, drehen sich um die Vorstellung, dass nur die Sucht schädlich ist, während ein maßvoller, kontrollierter Drogenkonsum in Ordnung ist. Die Wahrheit ist, dass „mäßiger“ Drogenkonsum schädlich ist und zu noch schädlicherem Drogenkonsum führt.

Irrglaube: Der Teenager glaubt, dass der Konsum von Marihuana sicherer ist als der von Alkohol.

Wie man darauf reagiert: Anstatt darüber zu streiten, ob Marihuana sicherer als Alkohol ist oder nicht, sollten Sie darauf hinweisen, dass weder Marihuana noch Alkohol sicher sind. Beide sind gefährlich und besonders schädlich für ein sich entwickelndes Gehirn.

Falsche Vorstellung: Der Teenager glaubt, weil seine Eltern Gras probiert haben, ist es akzeptabel, dass er oder sie die Gelegenheit bekommt, zu experimentieren.

Wie man darauf reagiert: Es ist wichtig, seine Kinder nicht über den eigenen, früheren Drogenkonsum zu belügen. Dies könnte jedoch auch eine gute Gelegenheit sein, darüber zu sprechen, wie sehr der Marihuana Konsum den Eltern persönlich geschadet hat und dass sie sich wünschen, sie hätten nie damit experimentiert.

Falsche Vorstellung: Der Teenager glaubt, dass Marihuana nicht schädlich sein kann, weil es „natürlich“ und „nur eine Pflanze“ ist.

Wie man darauf reagiert: Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass Marihuana, unabhängig davon, ob es aufgrund seiner pflanzlichen Herkunft „schädlich“ ist oder nicht, das Urteilsvermögen einer Person verändert, und dass dies immer mit einem Risiko verbunden ist.

Irrtum: Der Teenager hat Marihuana nur einmal probiert und behauptet, es habe keine negativen Auswirkungen gehabt.

Wie man darauf reagiert: Schäden, die durch schädliche Gewohnheiten und Aktivitäten verursacht werden, die nicht direkt tödlich sind, sind in der Regel kumulativer Natur. Zum Beispiel bekommt niemand Diabetes, wenn er nur ein einziges Bonbon isst, und niemand bekommt Lungenkrebs von einer einzigen Zigarette. Der einmalige Konsum von Marihuana scheint nicht schädlich zu sein, aber der kumulative Konsum ist im Laufe der Zeit ziemlich schädlich.

Eltern sollten so viele Gespräche wie nötig mit ihren Kindern führen, um sicherzustellen, dass sie nicht mit Marihuana experimentieren. In einem Interview über die besonderen Gefahren, die Marihuana für Jugendliche mit sich bringen kann, und darüber, warum Eltern mit ihren Kindern über Drogen sprechen müssen, bot Dr. Nora Volkow eine passende Schlussfolgerung zu dieser Diskussion: „Wenn man als Jugendlicher Drogen nimmt, ist die Anfälligkeit für eine Sucht viel grösser, aber Drogen bewirken, dass sie einen anfälliger für andere psychische Krankheiten machen können…. Eltern sollten auch proaktiv sein und einen Dialog mit ihren Teenagern führen. Sie sollten ihnen Möglichkeiten geben, sich erfüllt zu fühlen. Wenn sie sich langweilen, ist das Risiko, dass sie nach Möglichkeiten suchen, um sich zu unterhalten grösser. Drogen können eine Möglichkeit sein.