Home » News » Wo für medizinisches Marihuana geworben wird, steigt der Jugendkonsum

Wo für medizinisches Marihuana geworben wird, steigt der Jugendkonsum

man in gray long sleeve shirt holding a dropper

Während Marihuana im ganzen Land ein heiß umstrittenes Thema bleibt, würden die meisten Eltern zustimmen, dass sie nicht wollen, dass ihre jugendlichen Kinder Marihuana konsumieren. Eine Studie aus dem Jahr 2019, die in der Fachzeitschrift «Drug and Alcohol Dependence» veröffentlicht wurde, ergab, dass die Wahrscheinlichkeit, mit Cannabis zu experimentieren, umso größer war, je häufiger junge Menschen Werbung für medizinisches Marihuana sahen.
Es gibt keine Garantie, dass die Werbung harmlos ist. Um junge Menschen davor zu schützen, mit Cannabis in Berührung zu kommen, sollten sich Eltern und Gemeinden zusammentun, um zu fordern, dass Unternehmen, die medizinisches Marihuana vertreiben, keine Werbung für ihre Produkte in der breiten Öffentlichkeit machen.


Warum die Werbung für medizinisches Marihuana eingeschränkt werden sollte


Kalifornien war in den USA der erste Staat, der 1996 umfassende Gesetze für medizinisches Marihuana verabschiedete. Bis zum Jahr 2021 haben 36 Staaten Cannabis für medizinische Zwecke und 18 Staaten es für Freizeitzwecke legalisiert.



„Eine höhere durchschnittliche Exposition gegenüber Werbung für MM [medizinisches Marihuana] war mit einem höheren durchschnittlichen Konsum, Konsumabsichten, positiven Erwartungen und negativen Konsequenzen verbunden.“

Studie D’Amico, Rodriguez, Tucker, Pedersen und Shih


Mit der fortschreitenden Legalisierung von Marihuana können Hersteller, Vertreiber und Einzelhändler von medizinischem Marihuana ihre Produkte auf verschiedenen Medienkanälen frei bewerben. Leider schadet dies jungen Menschen, ebenso wie Alkohol- und Tabakwerbung. Die Studienautoren D’Amico, Rodriguez, Tucker, Pedersen und Shih werden wie folgt zitiert „Eine höhere durchschnittliche Exposition gegenüber Werbung für MM [medizinisches Marihuana] war verbunden mit:

  • höherem durchschnittlichen Konsum
  • gesteigerten Konsumabsichten
  • erhöhte positive Erwartungen
  • erhöhte negative Folgen                                    

Über sieben Jahre wurde folgendes festgestellt: «Je länger die MM-Werbeexposition desto grösser wird der Konsum, die Absicht zu konsumieren, die Erwartungen daran und die Konsequenzen davon.» Der Zusammenhang zwischen Werbung für medizinisches Marihuana und Jugendlichen ist besorgniserregend.

Die Forscher wiesen weiter darauf hin, dass die Werbung für medizinisches Marihuana nicht nur eine bedeutende Rolle dabei spielt, jungen Menschen eine positive Einstellung zu Marihuana zu vermitteln, sondern dass diese Werbung auch für negative Folgen im Zusammenhang mit Marihuana bei Jugendlichen verantwortlich ist. Die Autoren werden wie folgt zitiert: „Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Exposition gegenüber MM-Werbung nicht nur eine bedeutende Rolle bei der Prägung von Einstellungen zu Marihuana spielt, sondern auch zu einem erhöhten Marihuana-Konsum und den damit verbundenen negativen Folgen in der Jugendzeit beitragen kann. Dies unterstreicht, wie wichtig es ist, Regelungen für Marihuana-Werbung in Betracht zu ziehen, ähnlich den Regelungen, die für die Werbung für Tabak und Alkohol in den USA gelten.

Angesichts der oben genannten Risikofaktoren könnte man ein überzeugendes Argument dafür vorbringen, warum die Werbung für medizinisches Marihuana in den USA denselben (wenn nicht sogar strengeren) Vorschriften unterliegen sollte wie die für Tabak. Nur wenige Länder in der Welt erlauben eine so breite und ungehinderte Werbung für medizinische Produkte bei ihren Einwohnern, und die USA sind eines davon. Im Fall von medizinischem Marihuana richtet die Werbung zweifellos mehr Schaden als Nutzen an.
In Regionen, in denen für medizinisches Marihuana geworben wird, sind die Raten des Cannabiskonsums unter Jugendlichen höher. Vor diesem Hintergrund sollten politische Entscheidungsträger, Gesetzgeber und Einwohner dies als Hinweis darauf verstehen, dass medizinisches Marihuana eine Angelegenheit ist, die zwischen einem Patienten und seinem Arzt besprochen werden sollte, und nicht ein Thema, das auf Werbetafeln am Straßenrand und in den lokalen Medien beworben wird.

Junge Menschen bringen sich selbst in Gefahr, wenn sie mit Cannabis experimentieren

Nach Angaben des National Institute on Drug Abuse ist der Marihuanakonsum unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen weit verbreitet. Im Jahr 2019 ist der Marihuanakonsum unter Acht-, Neunt-, Zehnt-, Elft- und Zwölftklässlern so hoch wie seit den frühen 1990er Jahren nicht mehr. Etwa 11,8 % der Achtklässler geben an, Marihuana zu konsumieren, 18,8 % der Zehntklässler, und 35,7 % der Zwölftklässler haben mit Marihuana experimentiert. Mehr als 11,8 Millionen junge Menschen in den USA geben an, Marihuana zu konsumieren.

Nach Angaben der NIDA (National Institute On Drug Abuse) haben auch die medizinischen Notfälle im Zusammenhang mit Marihuana zugenommen. Jedes Jahr gibt es etwa 450.000 bis 500.000 Notaufnahmen im Zusammenhang mit dem Konsum von Cannabis. Etwa 13 % dieser Fälle betreffen Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren.

Die Bedeutung von Eltern, die mit ihren Kindern über Marihuana sprechen

Selbst wenn Maßnahmen ergriffen würden, um die Werbung für medizinisches Marihuana einzuschränken, würden einige Jugendliche immer noch von Gleichaltrigen über Cannabis hören. Einige Jugendliche würden immer noch von Marihuana fasziniert sein und damit experimentieren wollen. Deshalb ist es von größter Bedeutung, dass Eltern mit ihren Kindern über Marihuana sprechen.

Die Eltern müssen mit ihren Söhnen und Töchtern über die schädlichen Auswirkungen von Cannabis sprechen. Dies hat einen entscheidenden Einfluss darauf, ob ihre Kinder mit Cannabis experimentieren oder nicht. Selbst wenn ein junger Mensch Werbung für medizinisches Marihuana gesehen hat und sich daraufhin für Cannabis interessiert, kann sein Interesse durch Gespräche mit den Eltern über die schädlichen Auswirkungen von Marihuana abgewendet werden.

Mütter und Väter von heranwachsenden Kindern sollten Folgendes besprechen:

  • Der Konsum von Marihuana kann zu einer Verschlechterung der schulischen Leistungen führen;
  • Der Konsum von Marihuana kann das Risiko für psychische Probleme erhöhen;
  • Der Konsum von Marihuana führt häufig zu einer Beeinträchtigung der Fahrtüchtigkeit, was tödlich enden kann;
  • Einer von sechs Jugendlichen, der wiederholt Marihuana konsumiert, wird süchtig danach;
  • Häufiger, langfristiger Marihuanakonsum wird mit Schulabbruch und niedrigeren Bildungsabschlüssen in Verbindung gebracht;
  • Der Konsum von Marihuana bei jungen Menschen kann die Entwicklung des Gehirns dauerhaft beeinträchtigen;
  • Der Konsum von Marihuana kann zu Schwierigkeiten beim Denken, beim Lösen von Problemen, beim Lernen, beim Behalten von Erinnerungen und bei der Aufrechterhaltung der Aufmerksamkeit führen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Tatsache, dass das heutige Marihuana weitaus potenter ist als früher. Die schädlichen Auswirkungen von Marihuana sind wahrscheinlich noch stärker, als junge Menschen vielleicht denken. Laut NIDA „lag der durchschnittliche THC-Gehalt von Marihuana in den frühen 1990er Jahren bei weniger als 4 Prozent. Heute liegt er bei etwa 15 Prozent und in einigen Produkten wie Ölen und anderen Extrakten sogar noch viel höher. Diese Harze [Extrakte] enthalten 3 bis 5 mal mehr THC als die Pflanze selbst. Das Rauchen oder Dampfen (auch Dabbing genannt) kann gefährliche Mengen an THC freisetzen und hat dazu geführt, dass sich einige Menschen in der Notaufnahme behandeln lassen mussten.“

Gegen Cannabis-Werbung Stellung beziehen

Die Autoren der Studie, die den Zusammenhang zwischen Werbung für medizinisches Marihuana und jugendlichen Marihuana-Experimenten entdeckten, schlossen ihre Untersuchung mit einer Warnung an die Eltern ab. Elizabeth D’Amico, Hauptautorin der Studie und leitende Verhaltenswissenschaftlerin bei RAND, wird wie folgt zitiert: „Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine erhöhte Exposition gegenüber Werbung für medizinisches Marihuana mit einem erhöhten Marihuana-Konsum und damit verbundenen negativen Folgen während der gesamten Jugendzeit verbunden ist. Da immer mehr Staaten Marihuana zu medizinischen Zwecken oder für den Freizeitgebrauch legalisieren, müssen wir sorgfältig darüber nachdenken, wie wir die Werbung für Marihuana am besten regulieren können, um das Risiko von Schäden zu verringern, insbesondere für Jugendliche. Diese Arbeit unterstreicht, wie wichtig es ist, Regelungen für Marihuana-Werbung in Betracht zu ziehen, die den bereits bestehenden Vorschriften zur Eindämmung der Werbung für Tabak und Alkohol in den Vereinigten Staaten ähneln.“

Dr. D’Amico hat Recht. Die Tatsache, dass junge Menschen, die mit Werbung für medizinisches Marihuana in Berührung kommen, mit größerer Wahrscheinlichkeit mit Cannabis experimentieren, ist besorgniserregend. Amerikanische Familien, Gemeinden, politische Entscheidungsträger, Gesetzgeber und Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens müssen die tatsächlichen Schäden und Risiken der Cannabiswerbung neu bewerten.

Im Interesse der öffentlichen Gesundheit und der sicheren, gesunden Zukunft junger Menschen sollte die Cannabiswerbung stark reguliert und so gut wie abgeschafft werden, ähnlich wie es bei der Tabakwerbung der Fall war.